Matratzen für erholsamen Schlaf

Wie oft liegt schlechter Schlaf an einer schlechten Matratze? Viel zu oft werden Matratzen nicht passend zum Besitzer ausgewählt. Hier muss jedoch die größte Sorgfalt gelegt werden. Denn ohne passende Matratze kein guter Schlaf, dieser ist jedoch notwendig, um ein gesundes und ausgeglichenes Leben zu führen.

Matratzen richtig auswählen

Matratzen gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, von weich bis hart. Die Wahl hängt von der Größe und des Gewichtes des Besitzers und der häufigsten Schlafposition ab. Die Matratze soll die Wirbel stützen und die Muskeln entlasten. Auf diese Weise treten weniger Verspannungen auf, als wenn eine Matratze ohne diese Eigenschaften beschlafen wird. Dies kann dann zu schmerzenden Verspannungen oder gar zur Muskelverhärtungen führen.
Bei Matratzen ist die Elastizität ein entscheidendes Merkmal. Denn sie ist ausschlaggebend für den Liegekomfort der Matratzen. Wer dies grundlegend verstehen will, muss viel Zeit investieren, denn der Kunde muss sich hier durch unzählige, oft unverständliche Produktbeschreibungen der Hersteller und auch die umfangreichen Test-Ergebnisse von Prüfinstituten blättern. All dies in einem Buch zusammengefasst ergäbe wohl einen sehr sehr dicken Wälzer.

Aufbau von Matratzen

Die Matratze ist ein Polster, dass man auf Lattenroste, oder eine Unterfederung Auflegen kann, Diese Kombination ermöglicht ein komfortables Liegen und Schlafen. Eine Kombination aus Beiden, der Matratze und dem Rost wird als Bettsystem bezeichnet. Der Matratzenkern kann aus Schaumstoff, Latex oder Naturprodukten bestehen und ist mit einem Drellbezug ummantelt, der je nach Bedürfnis mit Schafwolle, Vlies, Baumwolle, Wildseide oder auch Rosshaar versteppt ist.
Die Bezüge von Komfortmatratzen sind jedoch heute nicht mehr aus Drell-Stoff, einem sehr festen Gewebe. Sie bestehen heute aus 3-dimensional elastischen Stoffen. Häufig wird auch ein Frotteestoff oder ein mehrlagiger Jersey-Stoff eingesetzt.

Moderne Matratzen

Eine moderne Matratze von heute ist in drei, bis sieben, Liegezonen eingeteilt. Sie entsprechen den unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Körperregionen. Sie stützen diese, wie es für die jeweilige Körperregion am angenehmsten ist. Immer mehr wird es zu einem Standard, dass der Matratzenbezug abnehmbar ist. Er kann dann gewaschen oder gereinigt werden.
Heute stellt man Matratzen fast ausschließlich einteilig her. Dies konnte durch die insgesamt leichteren Materialien ermöglicht werden. Früher gab es fast nur zwei- oder dreiteilige Matratzen. Sie sollten der Hausfrau das Wenden, Lüften und Ausklopfen erleichtern. Die Anfertigung einer Matratze mit einer Sommerseite und Winterseite ist heute nicht mehr gebräuchlich, sie wird nur noch auf ausdrücklichen Wunsch hergestellt.