Hanf-Matratzen

Wohl keine andere Pflanze hat unberechtigter Weise ein solch schlechtes Image wie Hanf, obwohl es sich um eine der ältesten und vielseitigsten Textilfasern überhaupt handelt.

Schon Christopher Columbus wusste Hanf zu schätzen. Das Segeltuch der Santa Maria und aller anderen Begleitschiffe war aus Hanf. Man wusste, dass nur Hanf die Eigenschaft besitzt, allen Wettern auf See zu trotzen und auch dem Salzwasser zu widerstehen.

Atmungsaktivität der Hanf-Matratzen

So wundert es nicht, dass Hanf auch mit Körperschweiß besser zu Recht kommt, als jede andere Pflanzenfaser, und das ist natürlich gerade bei Matratzen ein entscheidendes Kriterium und Verkaufsargument. Zudem verfügt Hanf über eine schmutzabweisende Wirkung, die der Matratze sehr entgegen kommt. Es wird auch behauptet, dass Hanf-Matratzen bei Gelenkskrankheiten eine wohltuende Wirkung haben sollen. Die meisten Hanf-Matratzen sind punktelastisch und atmungsaktiv, sie vermitteln zudem im Sommer ein wohliges, kühles Klima. Hanf besteht aus Hohlfasern, die Körperflüssigkeit aufnehmen können, wieder nach außen abgeben und das ohne schlecht zu riechen. Auch unter dem ökologischen Nachhaltigkeitsaspekt ist Hanf so gut wie konkurrenzlos: Für den Anbau werden in der Regel kein Pflanzenschutzmittel benötigt, und der Ertrag übersteigt den von anderen Faserarten.
Doch Vorsicht: Handelt es sich bei einer Hanf-Matratze nicht um ein ökologisch erzeugtes Produkt, dann läuft man Gefahr, dass zur Fasergewinnung Schadstoffe beigegeben wurden, die sich später als sehr bedenklich erweisen können.

Kauf von Hanf-Matratzen

Beim Kauf einer Hanf-Matratze unbedingt beachten: Es muss nachweislich schadstoffgeprüfter, unbehandelter Hanf sein. Erfüllt er diese Bedingungen, ist eine überragende Atmungsaktivität garantiert, und seine Wärmespeicherung ist im Vergleich zu Schurwolle kaum zu unterscheiden. Ein wichtiger Nebeneffekt sei aber auch erwähnt: Bei Erhitzung bilden sich im Hanf keine Flammen. Untersuchungen haben eindeutig belegt, dass Hanf selbst bei etwa 1000 Grad Celsius lediglich verkohlt, also ein in Flammen stehendes Bett nicht möglich ist.
Bestens geeignet sind Hanf-Matratzen auch für Allergiker, denn Hanf hat eine keimtötende Wirkung gegenüber Bakterien und Pilzen. Mit dem Kauf einer Hanf-Matratze tut man auch seiner Umwelt einen großen Gefallen: Hanf beutet den Boden nicht aus und benötigt - wie schon beschrieben - keine Pflanzenschutzmittel, denn der Hanfpflanze können Schädlinge so gut wie nichts anhaben. Eine Hanf-Matratze ist keine Billigmatratze, sondern ein "Hightech-Produkt" aus der Natur - und das hat auch seinen Preis!