Roßhaarmatratzen

Der Mensch verbringt annähernd fünfundzwanzig Jahre seines Lebens im Bett. Die richtige Matratze ist dabei unbedingt notwendig, um sich erholt und ausgeschlafen zu fühlen. Ungeeignete Matratzen führen zu Wirbelsäulenschäden, verspannten Muskeln und Schmerzen im Oberkörper.

Roßhaarmatratzen besitzen eine lange Tradition, Pferdehaar zählt zu den ältesten und besten Polstermaterialien. Durch Federkern- und Schaumstoffmatratzen vom Markt verdrängt, erfreuen sich Roßhaarmatratzen bei den Anhängern einer natürlichen Lebensgestaltung jedoch grosser Beliebtheit, so werden hier keine Metallteile, synthetischen Fasern oder Leime verwendet.

Die Herstellung von Roßhaarmatratzen

Die Erzeugerländer sind Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Chile. Das Ausgangshaar ist 30-90 cm lang, wird zu einer Spirale zusammengedreht und mit heissem Dampf behandelt, die Haare werden elastischer als pflanzliche Füllstoffe und erzielen somit eine bessere Füllkraft. Von Hand werden die Haare in eine Nesselhülle gefüllt und fest zusammengenäht, damit sie später nicht verrutschen können.

Die Eigenschaften von Roßhaarmatratzen

Pro Nacht dünstet der Mensch ungefähr einen Liter an Feuchtigkeit aus, das Pferdehaar kann, ohne sich dabei feucht anzufühlen, zirka 20% seines Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, daher ist die Matratze auch besonders gut für die Sommermonate geeignet. Die Anteile von Mähnen machen die Matratzen anpassungsfähiger, Schweifhaare führen zu mehr Härte. Roßhaare kräuseln sich sehr fein, sind anschmiegsam und formstabil.
Roßhaarmatratzen sind sehr schwer und werden daher meist in zwei Teilen angeboten, sie sind gleichermaßen geeignet für Rückenschläfer, Seitenschläfer, und Bauchschläfer mit geringem, normalen oder höherem Körpergewicht.

Die Vor- und Nachteile von Roßhaarmatratzen

  • Durch ihre Elastizität passen sie sich der Wirbelsäule sehr gut an, sie sind umweltfreundlich und atmungsaktiv. Mit diesen Matratzen
  • schaffen Sie ein vollkommen trockenes Schlafklima.
  • Man kann die Matratze waschen.
  • Bei regelmäßiger Aufarbeitung besitzt sie eine Lebensdauer von 80-100 Jahren.
  • Allergiker, die auf Tierhaare reagieren, sollten beim Kauf einer Roßhaarmatratze vorsichtig sein.
  • Preislich liegen Roßhaarmatratzen bei 1.000 Euro.

Die Pflege von Roßhaarmatratzen

Man sollte die Matratzen nicht klopfen, nur absaugen und bürsten. Regelmäßiges Wenden, Aufrollen und Lüften ist zu empfehlen. Alle fünf bis zehn Jahre sollte ein Fachmann die Matratze aufarbeiten, die Haare neu aufkämmen und bei Bedarf die Hülle erneuern. Dabei ist eine Untersuchung auf Schadstoffe ebenfalls zu empfiehlen, damit die Freude an dieser sehr hochwertigen Matratze lange Zeit erhalten bleibt.